Die Deutsche Programmiersprache


Bedienungsanleitung


sprach-toggle dark mode toggeln

Module

Größere und komplexere Programme bestehen oft aus mehreren Quelldateien, auf die der Programmcode verteilt wird.

DDP stellt hierfür Module zur Verfügung.

Prinzip

Jede DDP-Datei stellt ein DDP-Modul dar. Jedes DDP-Module kann von einem anderen Eingebunden werden. Dafür muss es aber ein nach außen sichtbares (öffentliches) Interface preisgeben. Dies ist mit dem Schlüsselwort “öffentliche” möglich. Das öffentliche Interface eines DDP-Modules ist die Menge aller als “öffentliche” deklarierten Variablen und Funktionen.

Wenn ein DDP-Modul ein anderes einbindet erhält es Zugriff auf dessen öffentliche Funktionen und Variablen und kann diese selber benutzen.

In anderen Sprachen ist dieses Feature oft mit dem “import” Schlüsselwort (oder “#include” in C) umgesetzt, und die Beschränkung der Sichtbarkeit von Namen wird als Kapselung (engl. “Encapsulation”) bezeichnet.

Syntax

Binde "<relativer Pfad>" ein.
Binde "Duden/<Datei aus der Standardbibliothek>" ein.
Binde a aus "<relativer Pfad>" ein.
Binde a, b und c aus "<relativer Pfad>" ein.

Konkretes Beispiel

A.ddp:

Binde "Duden/Ausgabe" ein.

Die öffentliche Zahl z ist 1.

Die öffentliche Funktion foo gibt nichts zurück, macht:
	Schreibe "foo" auf eine Zeile.
Und kann so benutzt werden:
	"foo"

Die Zahl zz ist 1.

Die Funktion bar gibt nichts zurück, macht:
	Schreibe "bar" auf eine Zeile.
Und kann so benutzt werden:
	"bar"

B.ddp:

Binde "A" ein.

foo. [ruft foo aus A.ddp auf]
Speichere 2 in z. [setzt z aus A.ddp auf 2]

[
	bar und zz werden nicht als Funktion bzw. Variable erkannt,
	da sie in A.ddp nicht als öffentlich deklariert sind.
]
bar. 
Speichere 2 in zz. [setzt z aus A.ddp auf 2]

[
	Fehler:
	"Duden/Ausgabe" wurde zwar in A.ddp eingebunden,
	aber nicht in B.ddp, somit steht die Schreibe Funktion
	nicht zur Verfügung.
]
Schreibe "Hallo Welt" auf eine Zeile.

C.ddp:

Binde foo aus "A" ein.

foo. [ruft foo aus A.ddp auf]
[
	Fehler:
	Es wurde nur foo eingebunden, aber nicht z.
]
Speichere 2 in z.

[
	Fehler:
	bar und zz werden nicht als Funktion bzw. Variable erkannt,
	da sie in A.ddp nicht als öffentlich deklariert sind.
]
bar. 
Speichere 2 in zz. [setzt z aus A.ddp auf 2]

Erläuterung

Wie man im Beispiel sieht gibt man bei Einbindungen entweder einen relativen Pfad zu einer anderen .DDP-Datei an (ohne die .ddp Endung), oder einen Pfad zu einer Datei aus der Standardbibliothek. Die Dateien aus der Standardbibliothek werden immer mit Duden/<Datei> eingebunden.

Es können entweder alle öffentlichen Namen, oder bloß einige spezielle eingebunden werden. Das ist nützlich um nicht zu viele unnötige Funktions-Aliase einzubinden, die Eventuell Ärger bereiten.

Einbindungen werden zwischen Dateien auch nicht “vererbt”. Wenn B.ddp also A.ddp einbindet, so übernimmt B.ddp nicht A.ddps Einbindungen (wie im Beispiel “Duden/Ausgabe”).

Um durch Verzeichnisse zu navigieren kann man unix-Dateipfade verwenden.

Bei dieser Datei-Struktur:

müsste in B.ddp also Binde "../Ordner1/A" ein. stehen, um A.ddp einzubinden.

<
>